Believe in yourself - {Monatsmotto November}




Seit unserem Umzug nach Deutschland stelle ich mir immer wieder die Frage, wie ich mich beruflich orientiere oder eher was ich beruflich gesehen erreichen will. Vielleicht vermehrt dadurch, dass man in Deutschland immer wieder als erstes gefragt wird: "Und, was machst Du beruflich?" 

In Norwegen stellte sich für mich nie wirklich die Frage, wir wußten damals, dass wir nur eine beschränkte Zeit entsendet sind. Ich habe mich damit nicht gestreßt und keiner hat sich auch dafür interessiert! Ich konnte meiner neu entdeckten Leidenschaft dem Bloggen und dem Nähen nachgehen.
In Deutschland ist das hingegen anders! Gesellschaftlich spüre ich einfach, dass es nicht ausreicht als Mutter zu Hause zu sein oder von zu Hause aus zu arbeiten. Das hat mich die letzten Monate sehr nachdenklich gemacht und verwirrt. Während ich in Norwegen noch genaue Ziele vor Augen hatte, so schien ich dies in letzter Zeit  aus den Augen verloren zu haben. 
Wie so öfter im Leben, habe ich mich durch mein Umfeld Beeinflussen und Verwirren lassen. Sind meine eigenen beruflichen Träume nur Hirngespinste? Schaffe ich meine Ziele überhaupt? Ist es nicht vielleicht doch besser sich einfach einen Job zu suchen? Dann kann ich zumindest erzählen ich arbeite?!
All dies sind Gedanken, die mich derzeit beschäftigen! Daher habe ich mir für diesen Monat vorgenommen, mich frei zu machen, von dem Denken der Anderen.
Ich muß meinen Weg gehen und verdammt nochmal Vertrauen in mich selbst haben! 

 


...dieses Motto für den November schicke ich an die Sammlung der lieben Sonja von wertvoll!
Und da es so schön paßt wandern die Beerenzweige gleich zum Friday-Flowerday! :)
Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende! Ich habe morgen etwas ganz tolles vor auf das ich mich riesig freue! Mehr verrate ich nicht! :) Aber ich werde berichten!!!

The past months I was thinking a lot about my professional future. Which carreer path do I want to follow, what is my goal...??? Maybe it's because since we are back in Germany the first question people are asking me is: "What is your profession?" And I simply felt that it's not enough beeing a work at home mum!This kind of confused me a lot!!! So I began to ask myself  a lot of questions:  Are my own professional dreams only fantasies? Am I able to achieve my goals? Maybe it's better to go working somewhere, then I at least can tell everybody I am working. 
It made me crazy and the stupid thing was that all the time I exactly knew what I want. I only let my environment influence me. But it's so stupid right?! I need to go for my dreams and finally believe in myself!!!
Happy weekend to all of you!:)



Kommentare :

  1. Das stimmt, liebe Alice...hier in Norwegen fragt keiner, was man beruflich macht. Das Leben wird nicht durch den Job bestimmt. Wenn man sich mit Norweger unterhält gehts meistens ums Wetter, um die Kinder, ums Haus (welche Farbe man hat etc.)...aber selten um den Beruf. das enspannt sehr. Und wen man erzählt, dass man gerne zu Hause ist, näht, scrappt und bloggt oder sonst kreativ tätig ist, wird man dafür eher bewundert als belächelt. Gehe deinen Weg und lasse die Kommentare Kommentare sein. Es ist dein Leben. Liebe Grüsse nach Deutschland, ich vermisse euch sehr!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke meine Liebe ich werde mir Mühe geben meinen Weg zu gehen. Ich vermisse Dich auch sehr! :)
      Storklem
      Alice

      Löschen
  2. Hallo Alice,
    so wie ihr das in Norwegen handhabt, sollte es auch hier sein.
    Viel zu viele Menschen definieren ihr Leben über den Job und wundern sich später darüber, dass sie ausgebrannt und unglücklich sind.
    Ich arbeite auch zu Hause, bin gerne für meine Familie da und unglaublich gerne kreativ. Lass dich nicht beirren!
    Viele liebe Grüße von Heike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich geben Dir vollkommen Recht! Und ich beobachte, dass es in den drei Jahren unserer Abwesenheit noch schlimmer geworden ist! Wir Deutschen sind in der Hinsicht wirklich schlimm!
      Es geht mir ganz genauso wir Dir, ich arbeite am liebsten zu Hause, so kann ich eben auch für meine Familie da sein. Die bei mir immer an erster Stelle stehen wird! :)
      Lieben Dank für Deinen Kommentar!! :)
      Klem
      Alice

      Löschen
  3. Hallo Alice!
    Das erlebe ich hier in Norwegen leider gaaaanz anders. Alle Mütter arbeiten, und senden ihre Kinder bereits ein paar Monate nach der Geburt in den Kindergarten. Als Hausfrau und Mutter wurde ich hier sehr kritisiert. Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau ist hier mehr als gross geschrieben. "Waaas, du hast studiert und bist nuuuur zu Hause? Langweilst du dich nicht? Hast du keinen Stolz? Lässt dein Mann dich nicht arbeiten?..." Ich war die typische "Südländerin", die sich für Familie und Mann total aufopfert. Solche Kritik habe ich in der Schweiz nie erlebt. Ich hatte mehr das Gefühl, dass jede Frau selber entscheiden durfte, wie ihr Leben aussehen soll.
    Es ist ein Luxus, sich frei zu entscheiden, was man machen möchte. Nicht selten ist die finanzielle Situation eine wichtige Komponente bei dieser Entscheidung. Ich wünsche jeder Frau, dass sie frei entscheiden darf, was sie machen möchte. Irgendwann schauen wir hoffentlich mit Zufriedenheit auf unser Leben zurück. Ich glaube nicht, dass wir zufrieden werden, wenn wir unsere Entscheidungen nach dem gesellschaftlichen Druck und den Erwartungen, die andere an uns haben, fällen.
    Lass dir von nienamandem vorschreiben, was du machen sollst. Hör auf dein Herz, und deine Entscheidungen werden ganz sicher richtig ausfallen.
    God helg og stor klem
    Daniela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Daniela,
      das tut mir leid, dass Du in Norwegen diese Erfahrungen machen mußt! Das ist schrecklich. Ganz so krass hat mir das hier in Deutschland noch nie zu verstehen gegeben!
      Vielleicht hat sich bei mir in Norwegen auch keiner getraut, mir das ins Gesicht zu sagen. Das kann gut sein, die Norweger sind ja auch nicht immer sehr offen! :) Aber vielleicht war es bei mir auch einfach geduldet, da sie ja wußten wir würden irgendwann wieder wegziehen! :)
      Ich werde Deinen Wunsch befolgen und für die Zukunft auf mein Herz hören. Es tut gut zu hören, dass es Euch allen gleich geht! :)
      Klem
      Alice

      Löschen
  4. Interessant, daß in anderen Ländern da so ganz andere Sichtweisen sind. Ich kann Dich gut verstehen. Ich bin auch "nur zu Hause" wie es für andere scheint, aber stimmen tut das nicht. In den Klassen meiner Kinder bin ich wohl Exotin. Aber ich weiß, daß es für uns richtig ist. Nur finde ich den Druck auch schwer und der Gedanke an die Zeit nach den Kindern und die Rente.
    Folge Deinem Gefühl!
    LG
    Katharina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es stimmt auf gar keinen Fall! Man ist ja nicht faul, nur weil man zu Hause ist! Und gerade von zu Hause aus zu arbeiten ist besonders schwer, aber das wissen viele nicht! :)
      Der Druck ist enorm schwer und wie Du ja schon angedeutet hast ist es eben auch so eine Sache mit der Rente! :)
      Lieben Dank für lieben Kommentar! :)
      Klem
      Alice

      Löschen
  5. Liebe Alice,

    ein tolles Motto, dass man sich einfach selber immer wieder sagen sollte. Wie leicht vergisst man das doch und lässt sich von außen beeinflussen. Die Uhren scheinen hier in Deutschland tatsächlich anders zu ticken als in anderen Ländern. Lass dich nicht verrückt machen, mach es so wie du denkst und wie es für dich/euch am besten ist und wenn das heißt, dass du nicht irgendwo arbeitest, dann ist das einfach so. Außerdem arbeitest du zuhause sicher genug, nur das du dafür kein Geld bekommst ;-).
    Bin gespannt, was du schönes vor hattest.
    LG und noch ein schönes Wochenende
    Dani

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Dani,
      lieben Dank für Deine lieben Worte!! Gerade als Mutter vergißt man ganz oft sich das selber zu sagen. Zudem passiert es einem auch eher selten, dass man mal ein Lob von außen bekommt! :) Das ist vielleicht anders, wenn man irgendwo arbeiten geht! :)
      Ich nehme mir Eure lieben Worte zu Herzen und versuche mein Bestes! :)
      Klem
      Alice

      Löschen
  6. Alice, vergiß die Anderen! Das ist Dein Leben!!!!
    Wenn Du den beruflichen Erfolg nicht vermisst.....alles ok!
    Wenn Du glücklich bist......................................alles ok!
    Wenn Du nicht arbeiten mußt.............................alles ok!
    Nur, lass Dich nicht wegen Gerede in eine Rolle drängen, die Du nicht willst!
    Homemanagment ist auch Arbeit und wird viel zu wenig gewürdigt!

    Mach Dir keinen Stress, dafür aber ein schönes WE,
    Moni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Moni,
      Du hast sooo Recht!! Es ist nur manchmal schwer, das abzulegen! :)
      Danke für Deine lieben Worte!! :)
      Klem
      Alice

      Löschen
  7. Ich kann dir so gut nachempfinden und hey, sogar ich als Nichtmama stelle mir oft diese Frage. Denn auch wenn man in einem festen Berufsleben steht und eigentlich denkt es sei alles gut, so ertappe ich mich immernoch sehr häufig dabei dieses Berufsleben zu hinterfragen. ....ist es genug? Kann ich nicht noch mehr aus mir rausholen? Wie geht es weiter? Was wenn mal Kinder da sind? Bin ich zufrieden mit dem was ich tue? Man muss manchmal auch mal über seinen Schatten springen und einfach das tun was man für richtig hält - nicht das was andere denken was gut für einen sei.....du gehst deinen Weg. Da bin ich mir sicher :-)

    Liebe grüße
    Dein cousinchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, schlimm oder?! Das wir uns immer an anderen messen oder orientieren! Bzw. viel zu sehr darüber nachdenken, was andere sagen und denken! Dankeschön für Deine lieben Worte, liebes Cousinchen! Ich wünsche Dir auch, dass Du Deinen Weg gehst!! :)
      Klem
      Alice

      Löschen
  8. hach, das klingt so gut und richtig! Lass dich nicht von anderen in irgendeine Richtung drängen!
    ...und ich beneide dich ja so, dass du bei dem Event mit Joanna warst!!
    Liebe Grüße, Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön liebe Sonja!!
      Ja, das war wirklich ein tolles Event und eine sehr schöne Begegnung mit Joanna! :) Die mir auch gezeigt hat, wie wichtig es ist seinen Weg zu gehen!!
      Klem
      Alice

      Löschen

Schön, dass Du vorbeischaust!
Ich freue mich über Deinen Kommentar!